Solar-Glossar

Dachpacht

Ein:e Hausbesitzer:in erhält eine Dachpacht, wenn eine andere Partei die Solaranlage auf dem eigenen Dach betreibt. Die Dachpacht ist eine Art von Pachtvertrag, bei dem der/die Eigentümer:in eines Gebäudes (Verpächter) dem/der Pächter:in das Recht einräumt, das Dach zu nutzen und im Gegenzug eine Pachtzahlung erhält. Die Höhe der Pachtzahlung wird im Pachtvertrag festgelegt.

Es ist wichtig, dass im Pachtvertrag alle Nutzungsbedingungen und -beschränkungen klar festgehalten werden, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden. Es empfiehlt sich außerdem, die Zustimmung des Gebäudeversicherers einzuholen, falls die geplante Nutzung des Dachs Auswirkungen auf die Versicherungsleistungen haben könnte.

Die Dachpacht bietet für Hausbesitzer:innen eine Möglichkeit, ihr Dach zu monetarisieren, ohne es selbst nutzen zu müssen. Mit einem typischen Einfamilienhaus lohnt für die Dachvermietung heute aber nicht mehr. Sie ist nicht wirtschaftlich, weil die Dachfläche zu klein und die Einspeisevergütung zu gering ist.

Lohnt sich eine Solaranlage für Sie?

Verfügbarkeit prüfen: